Montag, 22. Juli 2013

Wilde Weiden

In meinem Garten haben sich 2 Weiden (fast) von alleine ... angesiedelt ... könnte man sagen. Sie sind mir hochwillkommen! Ich bin begeistert von den Weiden im Schweizer Garten, und freue mich, dass diese beiden Weiden jetzt von ganz alleine zu mir in den Garten gekommen sind.

Jetzt muss ich für die beiden einen schönen Platz finden. Aber - wie heißen die beiden? Wie groß werden sie?

Wenn hier jemand mitliest, der sich auskennt, oder jemanden kennst - ich freue mich über Kommentare oder E-Mails!

Weide Nr. 1:
Im März 2012 haben die Kinder Stöcke gefunden (das passiert allerdings fast jeden Tag - wir haben eine beachtliche Sammlung von Stöcken aller Größen). Diesen hier fanden wir auf der Sammelstelle für Grünschnitt. Er war Y-förmig, etwa 40 cm lang und wurde in die Erde gesteckt. Da blieb er. Nach kurzer Zeit ist er an einer Spitze ausgetrieben und wurde jetzt gelegentlich gegossen. Im Frühjahr 2013 zeigte sich sogar ein Kätzchen - seitdem bin ich mir ziemlich sicher, dass es eine Weide ist. Vermutet hatte ich es schon vorher.

Im Mai 2013 sah er dann so aus:

Mai 2013

Jetzt, im Juli 2013 ist sie über 2 m hoch!

Juli 2013
 Hier noch einige Detailaufnahmen der Weide Nr. 1 - kann sie jemand identifizieren? Was ist das? Wie hoch und breit wird sie? Ich werde sie im Herbst umpflanzen, an eine Stelle weiter von der Grenze entfernt. Wenn das so weitergeht, habe ich ziemlich schnell eine schöne große Weide, die mir im nächsten Sommer Schatten spendet.

Sollte ich sie nach dem Umpflanzen zurückschneiden? Wächst sie dann verzweigter?






Weide Nr. 2: Diese hat sich als blinder Passagier eingeschlichen. Im Frühjahr 2012 habe ich Herbstanemonen geschenkt bekommen, die ihren Platz im Vorgarten fanden. Relativ bald wuchs neben der einen Herbstanemone etwas anderes. Irgendwie sah es nicht nach dem üblichen Unkraut aus und durfte bleiben. Auch hier habe ich wegen der Blätter vermutet, dass es eine Weide sein könnte. Im Herbst habe ich sie in den Garten verpflanzt, wo es ein geeignetes Plätzchen gibt. Auch hier zeigte sich im Frühjahr 2013 ein Kätzchen.
Dieses Exemplar wächst nicht ganz so schnell und ist jetzt knapp einen Meter hoch. Da es sich ausgesät hat und nicht aus einem Steckling wächst, vermute ich eine Salweide.

Auch hier die Frage: Wer weiß was das ist und wie hoch und breit es wird?

So sah die kleine Weide im Oktober 2012 aus, etwa 5 Monate alt:

Oktober 2012
Im Juli 2013 ist die Weide knapp 1m hoch.

Juli 2013

Auch hier wieder Detailbilder der Wilden Weide 2:









Samstag, 20. Juli 2013

12tel Blick - Juli 2012

Premiere! Seit Wochen (2 oder schon 3?) herrscht hier tatsächlich Sommer! Der Garten versinkt nicht im Regen, sondern brutzelt in der Sonne vor sich hin. Dadurch sieht er in diesem Monat auch nicht ganz so grellgrün und zugewuchert aus. Das liegt aber auch daran, dass ich massenweise Unkraut ausgerupft habe.

20. Juli 2013


Was hat sich sonst getan?

King Kong die Sonnenblume  ist jetzt 1,30 m groß, hat aber noch keine Blüten geöffnet. Die dazu gesäten Kletterpflanzen entwickeln sich sehr kümmerlich. Das wird wohl nichts mehr...

Das Laub der Kartoffeln ist verwelkt, ohne dass es geblüht hätte. Ich interpretiere das als "erntereif" und nicht als "vertrocknet weil vernachlässigt" :-) Allerdings haben erste Probe-Ausgrabungen niedliche Kartöffelchen in Größe eines 1-Cent-Stückes ergeben.

Die erste Bohnenranke hat die Spitze des Bohnenzeltes erreicht, juhu! Es sind auch schon einige Blüten zu sehen.

Die Tomaten (links hinter dem Bohnenzelt) haben die ersten Früchte, bisher noch alle grün.

Der verbliebene Apfelbaum (ganz links) hat seine ersten Früchte.

Das Gemüsebeet ist (fast) abgeräumt, Erbsen Radieschen und Salat sind geerntet. Mangold ist leider, wie im Vorjahr, gar nicht erst aufgegangen. Bis auf die Karotten ist das Beet jetzt leer. Ich will aber demnächst noch mal Rucola aussäen.

Hinter der Grenze habe ich einen 2m breiten Streifen mit einer Art elektrischer Sense vom mannshohen (bzw, frauhohen) Unkraut befreit, im Herbst will ich unter den Sträuchern (rechts vom Bild, man sieht hier nicht so viel davon...) bodendeckende Stauden pflanzen. Aber durch die Aktion kann man ein bißchen besser meine Gräser erkennen, direkt rechts vom Bohnenzelt.

Vor den Gräsern ist eine neue Verbena bonariensis eingezogen. Die letztjährige hat sich als fast winterhart erwiesen und hat neu ausgtrieben, allerdings sehr sparsam. Ausgesät hat sie sich leider gar nicht, obwohl sie das sollte. Vielleicht tut mir die neue den Gefallen, ich hätte gerne mehr davon.

Nachbars Haus ist verputzt. Nach 3 Jahren schauen wir endlich nicht mehr auf die marode Bauruine! Fenster sind drin, Dach ist gedeckt, noch dieses Jahr werden wir neue Nachbarn bekommen. 

Der andere Nachbar hat sich anderen Projekten zugewendet, die graue Mauer links ist jetzt völlig zugewachsen, erst im Winter wird sie wohl wieder sichtbar werden. Gewachsen ist sie allerdings nicht mehr.

Januar - Juni 2013 hier nochmal zum Vergleich



Mittwoch, 17. Juli 2013

Vorfreude

Sommerzeit, so viel blüht schon und vieles ist auch schon wieder verblüht oder aufgegessen. Trotzdem herrscht bei mir immer noch und immer wieder Vorfreude auf das, was noch kommt:

Sonnenblumen:

Sonnenbraut (Helenium):


Zieräpfel, hier Malus Evereste. Die kann man auch essen! Schmecken etwas sauer, da sie so klein sind, macht das aber nichts. Man sollte aber warten, bis sie richtig reif sind und von selbst vom Baum fallen oder ganz leicht abzupflücken sind. 
Entgegen dem, was überall zu lesen ist, haben sich bisher noch keine Heerscharen von Vögeln über die Äpfel hergemacht. Ob das an unserem jagdfreudigen Kater liegt? Oder hat es sich in der Vogelwelt noch nicht rumgesprochen?



Tomaten. Hier nur eine der vielen Sorten, alle haben schon Früchte angesetzt. Das hier ist Green Zebra.


Stangenbohnen: Die erste Ranke hat es bis zur Spitze geschafft. Das Zelt ist lange nicht so gut bewachsen wie im letzten Jahr. Mal sehen, was sich noch tut.
Die Bohnen habe ich dieses Jahr alle aus eigenen Samen des letzten Jahres angebaut. Allerdings behaupte ich mal, dass es nicht daran liegt, dass die Pflanzen nicht so üppig sind wie letztes Jahr.



Äpfel!
Der Säulenapfel trägt zum ersten Mal Früchte! Einige musste ich entfernen, weil sich zu viele an einer Stelle gedrängt hatten. Hoffentlich schaffen sie es bis zum Herbst, mindestens einen will ich ernten. Die Sorte heißt "Star Cats" und soll ähnlich wie Elster schmecken. Gepflanzt wurde der Baum im Oktober 2011. Schon 2012 hat er schön geblüht, aber leider keine Früchte angesetzt. Bei einem Sturm im August 2012 hat ihn das 3m-Trampolin einmal umgelegt, er hat sich aber direkt wieder aufgerichtet. Hatte was von Comic... Der Baum hat nur an einer Seite einige Äste verloren und steht seitdem etwas schief. Aber die meisten Äpfel wachsen genau dort, wo das Trampolin die Äste abgerissen hat.
Ich werde ihm trotzdem nicht alle Äste abschneiden... werde das aber weiter beobachten.



Und auch wenn ich mich vielleicht unbeliebt mache: Ich freue mich auch schon auf den Herbst, auf angenehm-warme Temperaturen, kühle Nächte und die roten Blätter der Felsenbirne.



 Einen schönen Sommer und viel Vor- und sonstige Freude aus dem Regenwurmgarten.