Montag, 9. Dezember 2013

Dezemberbaum und Winterstörche

Am Wochenende habe ich einen Spaziergang gemacht und mich an der winterlich-schneelosen Landschaft gefreut. Einen beeindruckenden Baum habe ich entdeckt - mich wundert nur, dass er mir vorher noch nicht aufgefallen ist. Wahrscheinlich sieht er nur im Winter so beeindruckend aus, wenn man seine kahlen Äste sieht.



Besonders schön finde ich auch, wie die Äste aus dem Stamm wachsen:



Gleich daneben auf dem Feld eine Gruppe von Störchen, die wohl auf einen milden Winter hoffen. Sie haben sich an einer großen Pfütze auf dem Feld gesammelt. Swimmingpool oder Snackbar? Ob sie wegen der milden Winter hier bleiben? Oder wegen des üppigen Nahrungsangebots an der benachbarten Müllkippe? Fastfood für Störche! Diese Exemplare legen aber anscheinend doch Wert auf Bio-Regenwürmer.




 

Dezember kann auch ohne Schnee schön sein.


Freitag, 6. Dezember 2013

Die ersten Weihnachtsbäumchen

In der Adventszeit wird jetzt auch hier gebastelt. Meine Tochter ist deutlich bastelbegeisterter als mein Sohn, aber er hat sich nach einer Weile auch anstecken lassen und mitgebastelt. Diese wunderschöne und einfache Bastelei habe ich mir letztes Jahr bei einer Freundin abgeschaut (die auch deutlich kreativer und bastelbegabter ist als ich). Aber das habe sogar ich hinbekommen!



Ich bin immer auf der Suche nach Basteleien, die die Kinder (mit etwas Anleitung) selbst machen können. Ich finde es blöd, wenn die Eltern basteln und die Kinder können nur zuschauen. Diese kleinen Tannenbäumchen sind perfekt, die Kinder können das meiste selbst machen und es sieht auch immer noch toll aus, wenn die Teile nicht perfekt ausgeschnitten sind.


Man nehme:

Bastelfilz, 400g/qm, Stärke 2-3 mm
Holzperlen, 6mm
festes Nähgarn
Nähnadel

Aus dem Bastelfilz haben wir für jedes Bäumchen 7 Kreise mit Durchmessern von 6 - 2 cm ausgeschnitten.

Das Garn wurde an eine Holzperle geknotet und noch eine Holzperle darüber auf das Garn gefädelt. 

Jetzt werden immer abwechselnd eine Filzscheibe (möglichst mittig) und eine Holzperle aufgefädelt.  Dabei beginnt man mit der größten Scheibe und endet mit der kleinsten. Am Ende kommt eine Perle auf die Spitze des Bäumchens und wird auch wieder festgeknotet. Den Faden so lange stehen lassen, dass man eine Schlaufe zum Aufhängen knoten kann, dann abschneiden.

Fertig ist das Weihnachtsbäumchen!

Das Auffädeln bekommen die Kinder sehr gut selbst hin. Und wenn die Scheiben nicht immer ganz in der Mitte durchstochen werden, sieht das Bäumchen besonders schön aus - wie ich finde.



 Da wir noch jede Menge Filz übrig haben, werden noch einige Bäumchen entstehen.

Einen schönen Nikolaustag euch allen!

Liebe Grüße,
Michelle